Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaften im BBH e. V. stellen Interessensgruppen dar, die sich speziellen Anliegen aus ihrem Aufgabenfeld widmen.
Sie treffen sich regelmäßig an verschiedenen Einrichtungen. Die Zahl der Treffen ist von AG zu AG verschieden.
Der BBH e.V. unterstützt die AGs sowohl inhaltlich als auch finanziell. Im Rahmen der AG-Tätigkeiten sind auch Nichtmitglieder zugelassen.
Ein AG-Sprecher ist Teil des erweiterten Vorstandes und damit stimmberechtigt. Von daher kann dieses Amt nur von einem Mitglied übernommen werden.

Momentan sind fünf AGs eingerichtet:
⋅ AG Buntes Blatt
⋅ AG Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)
⋅ AG Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)
⋅ AG Pädagogische Audiologie
⋅ AG Schulleiter

Im Folgenden finden Sie nähere Informationen und geplante Termine der AGs:

Arbeitsgemeinschaft „Buntes Blatt“
Das „Bunte Blatt“ ist ein kostenfreies Online Angebot des BBH e.V. für Kinder und Jugendliche, die Texte in einfacher Sprache benötigen.
Auf der Seite Link: http://www.buntesblatt.de kann sich jeder registrieren lassen, der Zugang zu den bereits veröffentlichten Texten erhalten möchte.
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe erstellen Texte zu verschiedenen Kategorien wie beispielsweise „Aus der Natur“ oder „Aus der Welt“ und veröffentlichen diese. Zur Planung und Organisation findet ein- bis zweimal jährlich ein Treffen aller Mitglieder der AG statt. Das nächste Treffen wird voraussichtlich im Herbst 2017 sein. Der genaue Termin steht jedoch noch nicht fest.
Link: http://www.buntesblatt.de

Ansprechpartnerinnen: Kornelia Brandt und Anke Kendelbacher
Dr.-Karl-Kroiß-Schule, Förderzentrum Förderschwerpunkt Hören, Würzburg
Kontakt: info@buntesblatt.de

AG Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)
Die AG der Schulvorbereitenden Einrichtungen setzt sich aus Sonderschullehrern und Sonderschulkonrektoren zusammen, die in den Schulvorbereitenden Einrichtungen tätig sind. Einmal im Jahr trifft sich dieser Teilnehmerkreis und diskutiert und bearbeitet relevante Entwicklungen und Themen aus dem vorschulischen Bereich des Förderschwerpunktes Hören. Unter anderem entstand eine Stellenbeschreibung für pädagogische Leitungen in der SVE und ein Positionspapier mit dem Thema „Der Beitrag einer Schulvorbereitenden Einrichtung mit dem Förderschwerpunkt Hören zur Förderung hörgeschädigter Kinder“. Einmal im Jahr wird an wechselnden Standorten eine themenbezogene Fortbildung zum Förderschwerpunkt Hören im vorschulischen Bereich für alle Mitarbeiter in den Schulvorbereitenden Einrichtungen ausgerichtet.

Ansprechpartnerin: Beate Helfer
Dr.-Karl-Kroiß-Schule, Förderzentrum Förderschwerpunkt Hören, Würzburg
Kontakt: b.helfer@dr-karl-kroiss-schule.de

AG Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)
Die AG-MSD wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, einheitliche Qualitätsstandards für die Arbeit des MSD-Hören in den verschiedenen Regierungsbezirken zu gewährleisten. Bei unseren Treffen diskutieren und bearbeiten wir Problemfelder, die uns in unserer täglichen Arbeit begegnen, wie z.B. förderliche Rahmenbedingungen für Schüler in der Inklusion oder – momentan aktuell – Fragen des Nachteilsausgleichs und Notenschutzes. Gelegentlich laden wir für spezielle Fragestellungen versierte externe Referenten ein. Die AG MSD findet dreimal jährlich an verschiedenen Schulzentren mit dem Förderschwerpunkt Hören statt und richtet sich ausschließlich an Kollegen, die im MSD-Hören tätig sind. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf.

Ansprechpartnerin: Ulrike Girardet
Förderzentrum Förderschwerpunkt Hören, München-Johanneskirchen
Kontakt: girardet@fzhm.de

AG Pädagogische Audiologie
Der Arbeitskreis „Pädagogisch-Audiologische Beratungsstellen an den bayerischen Förderzentren Hören“ ist 2006 aus dem schon länger bestehenden „Arbeitskreis der Leiter der Pädagogisch-Audiologischen Beratungs- und Frühförderstellen in Bayern“ entstanden. Durch den Rahmenvertrag Frühförderung in Bayern und die Schaffung Interdisziplinärer Frühförderstellen für hörgeschädigte Kinder wurden in einigen Regierungsbezirken Bayerns neue Organisationsstrukturen auch bezüglich der Leitungen geschaffen.

Die Pädagogisch-Audiologische Beratungsstelle ist eine Besonderheit eines Förderzentrums Hören, die es an anderen Sonderpädagogischen Förderzentren so nicht gibt. Wie das Positionspapier „Pädagogische Audiologie“ des BDH ausführt, ist eine Pädagogisch-Audiologische Beratungsstelle ein eigenständiger Aufgabenbereich eines Förderzentrums Hören, in dem Personen mit hörgeschädigtenpädagogischer Ausbildung arbeiten, mit dem Ziel der „Sicherstellung der audiologischen Grundlagen für eine optimale Entwicklung der Hörfähigkeit des Kindes unter Berücksichtigung seiner individuellen Gesamtentwicklung“ (BDH 2008).

Zielstellung des neuen Arbeitskreises war, Themen aus der Pädagogischen Audiologie nicht nur im Leitungsgremium zu besprechen, sondern den Arbeitskreis für alle Mitarbeiter in der Pädagogischen Audiologie in Bayern zu öffnen und ein festes Forum mit regelmäßigen Treffen für deren Austausch zu bieten.

Regelmäßige Themen sind:
⋅ technische Neuerungen bei Audiometrieanlagen, Hörsystemen, CIs und Hörübertragungsanlagen, sowie Zubehör in der Audiometrie
⋅ Einsatz neuer und alter Testverfahren und -materialien (bei peripherer Hörüberprüfung und AVWS)
⋅ Austausch über schwierige Fälle in der Audiometrie (Fallbesprechungen)
⋅ Berichte über Fortbildungen bei Nachbardisziplinen (z. B. Hörakustik, Medizin, Sprachwissenschaft)
⋅ Beratungstätigkeit
⋅ Organisationstrukturen der eigenen Stelle und der Arbeit, Netzwerkaufbau und -ausbau

Hin und wieder werden auch Referenten zu bestimmten Themen eingeladen, der Schwerpunkt des Arbeitskreises sollte aber dem Austausch der Mitarbeiter untereinander vorbehalten sein.

Mittlerweile hat sich ein fester Teilnehmerstamm von ca. 15-20 Teilnehmern aus den PABs Augsburg, Bamberg, Nürnberg, München, Straubing und Würzburg etabliert, dazu kommen Teilnehmer aus Hohenwart und Zell, auch wenn es dort keine eigenen PABs gibt.

Wegen der zentralen Lage findet der ganztägige Arbeitskreis in der Regel am FZH Hören in Nürnberg statt. Dabei wird meist ein Freitag im Januar und im Juli gewählt.

Ansprechpartnerin: Angelika Seynstahl
Pädagogisch-Audiologische Beratungsstelle des Förderzentrums Hören Nürnberg
Kontakt: angelika.seynstahl@bezirk-mittelfranken.de
Termine: Freitag, 07.07.2017 und Freitag, 19.01.2018

AG Schulleiter
Die Arbeitsgemeinschaft „Schulleiter“ setzt sich zusammen aus den Schulleiterinnen und Schulleitern der Förderzentren, Förderschwerpunkt Hören in Bayern. Dieser feststehende Teilnehmerkreis (jeweils ein Vertreter pro Einrichtung) trifft sich einmal im Jahr zur sogenannten „Ostertagung“. Diese findet an einem der Förderzentren Hören statt, um aktuelle Themen, die alle Förderzentren betreffen, zu besprechen. Gemeinsame Anliegen können so an die jeweiligen Regierungen oder an das Kultusministerium rückgemeldet werden. Traditionell ist in dieser Runde auch der/die Vorsitzende des BBH e. V. vertreten, wodurch ein Austausch zu schulischen Entwicklungen und Unterstützungsmöglichkeiten durch den Verband gegeben sind.

Ansprechpartnerin: Frau Bärbel Schmid
Dr.-Karl-Kroiß-Schule, Förderzentrum Förderschwerpunkt Hören, Würzburg
Kontakt: b.schmid@bezirk-unterfranken.de
Termine: 1. Donnerstag nach den Osterferien